Tragetuch oder Tragehilfe?

Der Einfachheit halber heute mal eine Übersicht, wann Tragetücher und wann Tragehilfen besser geeignet sind. Viel Spaß beim Lesen!

 

"Meine Hebamme sagt, ein Tragetuch ist das Beste für mein Kind! Stimmt das?"

  • Tragetücher sind das flexibelste "Werkzeug", was du zum Tragen finden kannst. Es ist an dich und deinen Partner variabel anpassbar. Besonders, wenn ihr beide tragen wollt, aber einen unterschiedlichen Körperbau habt.

  • Dem Tragetuch ist es egal, ob ein Neugeborenes drin sitzt oder ein 2jähriges Kleinkind. Es lässt sich beliebig anpassen und stützt dadurch in jeder Altersklasse super gut!

  • Budgetmäßig ist das Tragetuch am günstigsten, weil du nur ein Tuch für die gesamte Tragezeit benötigst.

  • Mit dem Tragetuch kannst du (mit unterschiedlichen Bindetechniken) vorne, seitwärts oder hinten tragen.

"Aber das ist voll kompliziert und alles...!"

  • Klar, die Wickeltechnik ist eine klare Choreografie der Hände, die erlent werden muss. Das ist für manch einen zuviel Aufwand, aber typabhängig.
  • Durch die verschiedenen Handgriffe beim Binden kommt es auch mal zu "Bedienungsfehlern", also falsch gemerkte Bewegungsabläufe. Dadurch steigt das Risiko einer fehlerhaften Anwendung, was manchmal einfach nur unbequem sitzt, manchmal aber auch richtig ein Sicherheitsrisiko für das Kind darstellt.
  • Und: Ganz klar, Tragetücher sind häufiger dreckig, weil die Enden schneller mal auf dem Boden landen. Hier mache ich jedoch darauf aufmerksam, dass niemand wirklich in der tiefsten Pfütze bindet und die Enden auch nicht ans Kind gelangen.

"Also dann darf ich auch eine Tragehilfe nehmen! (...oder?)"

Eine Tragehilfe besteht in der Hauptsache aus einem rechteckigen Stück Stoff mit Trägern dran, also der klassische Meitai.

Stell dir ein Neugeborenes Baby mit Körpergröße 50 vor.

Und nun setze daneben einen Einjährigen mit Körpergröße 74.

Diese beiden Körpergrößen in die gleiche Tragehilfe zu setzen und zu erwarten, beide werden im Rücken gleich gut gestützt, ist utopisch!

Das Stück Stoff am Rücken (Rückenpanel) hat einfach Grenzen. Es KANN einfach kein Neugeborenes so fest umschließen, wie ein einjähriges Kind, das geht nicht.


Tragehilfen sitzen deshalb immer nur 1-2 Kleidergrößen so richtig perfekt, darunter und darüber MUSS es Abstriche geben in der Stützung des Rückens. Eine geübte Trageberaterin wird aus der "eigentlich" zu großen Tragehilfe immer noch das beste rauskriegen, damit ihr nicht zwingend ein neues Tuch kaufen oder eine kleinere Tragehilfe kaufen müsst.

 

"Also spricht jetzt WAS gegen eine Tragehilfe??"

  • Dass es je nach Modell (unterschiedlich viele) Abstriche in der Passgenauigkeit für dein Baby geben muss.

  • Nicht jede Tragehilfe passt beiden Partnern gleich gut: die Körpermerkmale sowie persönlichen Vorlieben, die jeder Mensch mitbringt, bestimmen über die empfundene Bequemlichkeit der ausgesuchten Tragehilfe. Im ungünstigsten Fall benötigt man hier also zwei verschiedene Tragehilfen - Zusatzausgaben!

  • Tragehilfen müssen (natürlich nicht müssen, aber können!) mit steigendem Alter, also wachsendem Körper erneuert werden (Toddler-Size) - Zusatzausgaben!

  • Auch eine Tragehilfe will verstanden werden, denn auch hier kann es zu Anwenderfehlern kommen.

"Und was spricht jetzt FÜR eine Tragehilfe??"

  • Tragehilfen sind in der Regel schnell aufgesetzt. Aber auch das variiert je nach Modell.
  • Der Beutel, der beim Binden des Tuches extra geformt werden muss, ist bei der Tragehilfe bereits da. Das Gefühl ist für manch einen sicherer!

  • Tragehilfen (ohne Bindeanteile) bleiben länger sauber.

"Ich bin überfordert!"

Herzlichen Glückwunsch. Willkommen in der Elternschaft.

 


Pinn' mich auf Pinterest

Vor- und Nachteile von Tragetüchern/Tragetuch und Tragehilfen auf einen Blick in der Übersicht

Weitere Artikel:

Kommentar schreiben

Kommentare: 0