Gedanken zum langen Stillen

Wann stillen sich Kinder eigentlich OHNE "Abstillen" ab?

Experten streiten sich darüber, wo das biologische Abstillalter natürlicherweise liegt - irgendwo zwischen 2,5 und 7 Jahren. Dennoch liegt dieser Zeitraum immer noch über der Empfehlung der Weltgesundheitsorganisation, die Stillen bis zum 2. Geburtstag empfiehlt und darüber hinaus, solange Mutter und Kind es möchten.

 

Das Kind auf dem Foto ist 9 Monate alt und wird daher überdurchschnittlich lange für den deutschen Durchschnitt gestillt, der bei knappen 7 Monaten liegt. Danach haben die meisten Mütter in Deutschland abgestillt.

  

Dabei, und das betone ich immer wieder in meinen Kursen, beinhaltet das lange Stillen für Kind UND Mutter unfassbar viele Vorteile - gesundheitlich wie alltagsgängige.

Gründe für dein Kind, lange zu stillen:

🧡 Bessere Nährstoffversorgung

🧡 Bessere Kalorienversorgung

🧡 Mehr Vitamin C als in künstlicher Nahrung

🧡 Millionen von Antikörpern und Enzymen, die das Immunsystem unterstützen

🧡 Wenn nichts mehr geht (Stichwort: Brechdurchfall), Muttermilch bleibt meistens drinnen!

 

Noch ein Grund, warum langes Stillen gesundheitlich zu empfehlen ist: Wir alle kennen Kleinkinder mit Nuckel im Mund. Das Saugbedürfnis, was Menschenkinder haben, ist ein ganz wichtiges Bedürfnis, was viele Jahre anhält. Es darf jeder selbst entscheiden, ob er die natürliche oder die künstliche Variante für sein Kind wählt.

 

Und was ist für uns Mütter vorteilig:

💛 Schnelle Beruhigung durch die Brust (saugen beruhigt!!)

💛 Das Risiko, an Brustkrebs zu erkranken, sinkt deutlich, wenn man länger als 6 Monate stillt

💛 Es verfestigt die Bindung nochmal mehr - gerade in dieser stürmischen Zeit der Autonomiephase.

  

Meine persönliche Erfahrung

Ich selber habe meinen großen Sohn (jetzt 5,5 Jahre) etwas über 4 Jahre gestillt, den Kleinen (jetzt 2,5) stille ich noch. Das heißt, ich habe durch die gesamte zweite Schwangerschaft und sogar zwei Kinder gemeinsam gestillt. Das war nicht immer schön, das war nicht immer easy-peasy-Sonnenschein, aber dennoch identifiziere ich mich stark damit und bin froh über diese Art des Umgangs.

 

Die Reaktionen meiner Umwelt waren wild durchmischt:

Verständnis, Gut finden, Kacke finden, ich wurde verurteilt (vorverurteilt?), komisch angeschaut, angelächelt, beäugt und im nächsten Moment wurde mir ein Glas Wasser angeboten. Es scheint, als ob Langzeitstillen (und eigentlich wissen wir alle, dass es in Wirklichkeit "Langzeitstillen" gar nicht gibt, ne?) derzeit wieder etwas mehr Daseinsberechtigung in der Gesellschaft bekommt. Aber das Wissen und die Akzeptanz sind noch weit weg von Normalität.

 

Alles, was ich eigentlich will, ist nicht, dass alle Kinder der Welt 5 Jahre lang gestillt werden, sondern lediglich in Ruhe gelassen zu werden, wenn ich meinen Sohn stille.

Mit bald 3 Jahren.

Da draußen.

An der Bushaltestelle.

Oder so.

 

P.S.: Mein Text soll keinen Druck bei Müttern aufbauen, die aus anatomischen oder persönlichen Gründen nicht stillen können oder wollen, sondern lediglich aufklären.

 

Mehr Infos:

Bei Regine Gresens: www.stillkinder.de

Beim DAIS: www.ausbildung-stillbegleitung.de

Bei Tabea Laue: www.mama-baby-vision.de


Weitere Artikel:

Kommentar schreiben

Kommentare: 0