Aufdentischhauenfürhebammen

Eine unfassbar wichtige und längst überfällige Kampagne zieht derzeit die Aufmerksamkeit auf sich. Ich unterstütze die Hebammen in unserem Land. Weil es nicht egal ist, wo wir geboren werden!

 

Der Druck auf die Politik muss sich erhöhen! Viele Menschen, unter ihnen Frauen und Männer, werdende und gestandene Mütter, Hebammen und sogar Prominente haben sich vor die Kamera gestellt und wollen unseren Politikern nochmal deutlich vor Augen halten, was falsch läuft und warum sie die Hebammen unterstützen.

 

Mein Beitrag? Kein Video, aber ein Beitrag, der dir erklären soll, worum es geht:  

Der Missstand: Welcher Missstand?

Für die Hebammen:

  • Viele Hebammen schieben hunderte von Überstunden vor sich her, die nicht bezahlt werden

  • Hebammen werden vom Verwaltungskram fast aufgefressen – Krankenkassen machen ihnen das Leben extrem schwer und streichen gnadenlos Rechnungen, wo sich Gründe finden lassen.

  • Hebammen können niemandem gerecht werden – dem Klinikchef nicht, den Müttern nicht und ihren Familien nicht.

  • Ganze Familien leiden unter dem Arbeitspensum der Mutter, da diese quasi nie zuverlässig verfügbar ist (ja, auch Sonntags nicht!)

  • Angestellte Hebammen müssen teilweise 5 Geburten und mehr GLEICHZEITIG betreuen! Sie müssen MEHRFACH eine Frau in den Wehen alleine lassen, um nach den anderen Frauen zu gucken. DAS ist keine sichere Geburt mehr!

  • Hausgeburtshebammen werden von den immer strenger werdenden Regelungen der Krankenkassen gegeißelt!

  • Die Versicherungsbeiträge der freiberuflichen Hebammen (mit Geburtshilfe) hat sich in den letzten 8 Jahren mehr als VERDREIFACHT (x3) !!!
  • Wegen der hohen Arbeitsbelastung scheiden immer mehr Hebammen aus dem Beruf aus. Eine sichere Versorgung für jede werdende Mutter wird dadurch immer schwieriger zu gewährleisten.

Für die Mütter:

  • Frauen unter Wehen werden REIHENWEISE abgewiesen, weil die Kapazitäten des Kreissaals erreicht sind!

  • Kliniken leiden unter immer größerem Kostendruck der Krankenkassen und streichen Stellen oder ganze Geburtsstationen – aber die gebärenden Mütter ziehen ja deshalb nicht um, die sind immer noch da – jetzt eben 30km von der nächsten Geburtsklinik entfernt.

  • Die Kaiserschnittrate wird jedes Jahr höher, weil der Zeitdruck einer Geburt immer höher wird. Zeit ist Geld und das haben die Kliniken nicht. Ein Kaiserschnitt geht schnell UND bringt mehr Geld von den Kassen rein.

  • Durch den Zeitdruck leidet die Fürsorge für die gebärenden Frauen. Dies erzeugt Stress und Stress hemmt eine Geburt! Dadurch wird also eine Kaskade an Interventionen eröffnet, die nicht sein müsste!

  • Mütter werden im Kreissaal vergessen!!

  • Frauen entbinden teilweise unter Angst und überdurchschnittliche Schmerzen

  • Es kommt zu mehr Interventionen und größeren Geburtsverletzungen
  • Die Mütter leiden vermehrt unter Geburtstraumata, weil sie den fremdbestimmten Umgang im Krankenhaus nicht gut verarbeiten können.

  • Durch den erhöhten Stress der Mutter erhöht sich das Risiko von Still- und Versorgungsproblemen.

  • Immer mehr Frauen finden keine Nachsorge-Hebamme. Dadurch erhöht sich das Risiko von Wochenbettdepressionen, Bindungsproblemen sowie gesundheitliche und psychosoziale Probleme.

Für die Babys:

  • Kinder leiden durch den unnatürlichen Geburtsstress vermehrt unter Anpassungsproblemen (z.B. Gelbsucht, Atemnot oder Temperaturschwankungen), die weitere Interventionen und Traumata nach sich ziehen können

  • die Gefahr von Bindungsproblemen erhöht sich, wenn Mutter und Kind in den ersten Wochen getrennt werden (die eventuelle Folge von Anpassungsproblemen)

  • besonders sensible Kinder leiden noch lange unter den Folgen einer schweren Geburt und schreien sich regelmäßig in den Schlaf. Überforderte Eltern und traumatisierte Babys sind die Folge – manche Traumatherapeuten sagen ganz klar, dass viele Erwachsene ihr eigenes Geburtserlebnis bis heute nicht verarbeitet haben.

Willst du in so einer Welt leben???

Im September 2017 ist die nächste Bundestagswahl – es wird Zeit, dass sich hier etwas ändert! Es wird Zeit, dass das Thema Geburten in die Wahlprogramme genommen wird. Ich möchte, dass unsere Staatsdiener sich des Themas bewusst wwerden und endlich für eine Verbesserung der Situation sorgen!

Dringend! Für unsere Kinder!

Weitere Artikel

Kommentar schreiben

Kommentare: 0